Unternehmer im Porträt

Vom Hesselberg in die Welt

Seit 45 Jahren ist die Dommel GmbH Systemlieferant im Bereich Industrieelektronik. Als Ein-Mann-Firma gestartet, beschäftigt das Unternehmen heute über 100 Mitarbeiter. Für seine Innovationskraft ist die Dommel GmbH Anfang des Jahres von Landrat Dr. Jürgen Ludwig ausgezeichnet worden. Neben Prüftechnik für die Automobilindustrie, zählen auch Medizintechnik, Lebensmitteltechnik, LED-Beleuchtungen und Alarmsysteme zu den Produktbereichen des mittelfränkischen Familienunternehmens. Schwerpunkte sind die Entwicklung und Fertigung von kundenspezifischen Systemen.

Firmengründer Wilfried Dommel begann 1972 in der Innenstadt von Wassertrüdingen Produktionsanlagen zu planen. Bereits im ersten Jahr konnte ein Mitarbeiter eingestellt werden. Ende der 70er Jahre wurden dann Schaltungen entwickelt und  Leiterplatten bestückt – daraus ist die heutige Produktion entstanden. 1988 kam der erste Bestückungsautomat in den Betrieb, die Produktion wurde systematisch ausgebaut und die Aufgaben wurden immer komplexer. Nach dem plötzlichen Tod von Firmengründer Wilfried Dommel 1994 übernahmen Sohn Frank, Bernd Ruttmann sowie Winfried Fälschle die Geschäftsführung und vollzogen den Wandel zum heutigen Unternehmen, das Hard- und Firmwareentwicklung und Fertigung im Bereich der Industrieelektronik anbietet. Der Innenstadtstandort wurde rasch zu klein, sodass Dommel im Jahr 2001 in ein neues Firmengebäude an der Umgehungsstraße zog. Der alte Standort blieb aber weiter erhalten. Hier fertigte das Unternehmen mit vier Mitarbeitern Schaltschränke. Heute gehört neben der Bestückung von Leiterplatten auch die Gerätemontage, Konfektionierung der dazugehörigen Kabel, Hotmelt-Moulding und Schaltschrankbau zum Angebot des Wassertrüdinger Unternehmens. Oft kommen Kunden mit einer konkreten Idee, die zu einem fertigen Produkt entwickelt wird.

Auch Frank Dommel treibt das Thema Fachkräfte um. Er hat sein Personalmarketing dahingehend ausgerichtet, seine Firma als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Es gibt familienfreundliche Arbeitszeiten, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und ein positives Arbeitsumfeld. Seine Mitarbeiter sind eine wichtige Stütze im täglichen Geschäft, sie kommen fast alle aus der Region. Deshalb engagiert sich der Geschäftsführer auch in der Hesselberg AG, einem Netzwerk mit rund 100 Unternehmen, das mit gemeinsamen Projekten die Region stärken will. Dazu gehört auch das Engagement, Fachkräfte für die Region zu gewinnen. Die Dommel GmbH bildet selbst in mehreren Berufen aus, um die benötigten Fachkräfte zu bekommen. Durch Besuche in Schulen, die Beteiligung bei Ausbildungsbörsen oder den MINT-Tagen sichert das Unternehmen die nötigen Bewerber.

Aus Problemen lernen – Fehleranalyse

Die Dommel GmbH hat im Bereich Elektronik in der Vergangenheit immer wieder neues Know-how entwickelt. Es beginnt mit dem Lasten- und Pflichtenheft, dann entstehen Hard- und Firmware. „Dazu gehört auch die Abnahme nach den geforderten Normen“, erklärt Frank Dommel. Im Anschluss geht es im eigenen Unternehmen in die Serienproduktion. Dommel bietet die komplette Dienstleistung, von der Materialbeschaffung bis zur Auslieferung. Gerade mit der eigenen Entwicklung unterscheidet er sich von Wettbewerbern, denn er kann schneller auf mögliche Probleme reagieren. Ist ein Produkt schließlich im Umlauf, kümmern sich die Mittelfranken auch um den gesamten Reparaturservice. Das Unternehmen hat beispielsweise Prüfsysteme entwickelt, die bei mehreren Automobilherstellern weltweit im Einsatz sind. Für diese Prüfsysteme bietet Dommel auch den kompletten Reparaturservice mit Fehleranalyse an, aus der wertvolle Hinweise abgeleitet werden können. Die in einer Datenbank gesammelten Fehlerbilder fließen unmittelbar in die Serienproduktion ein.

Konservatives Wachstum

In den letzten knapp zehn Jahren ist das Unternehmen stark gewachsen. „Unsere Kapazitäten waren damals am Limit“, sagt Frank Dommel zurückblickend. Er investierte 1,2 Millionen Euro, übernahm eine Lagerhalle und baute sie zu einer 1.800 Quadratmeter großen Produktionsfläche um. Damit hatte sich die bisherige Fertigung mehr als verdoppelt. Zusätzlich  zur Flächenerweiterung wurden neue Technologien eingesetzt, wie z.B. die Automatisch-Optische Inspektion (AOI). Auch wenn die letzten Jahre sehr erfolgreich waren, schaut Dommel vorsichtig in die Zukunft. Er will unabhängiger von einzelnen Branchen und Produkten werden und sucht deshalb neue Märkte für sein Know-how. „Diese Zuwächse werden irgendwann zurückgehen“, ist der Geschäftsführer überzeugt. Deshalb investiert er auch weiter, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Es sind neue Server installiert und das ERP System wurde erneuert. Zusätzlich zum neuen ERP System sind weitere Optimierungen im Bereich der Digitalisierung geplant und werden im Laufe des Jahres eingeführt.

Gratulierten Frank Dommel (2. v.l.) zur Auszeichnung: stv. Vorstandsvorsitzender Hermann Meckler, Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Walther und Dieter Beyhl, Leiter Firmenkundenbetreuung

Für seine beständigen Innovationen erhielt Frank Dommel Anfang des Jahres den mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis des Landkreises Ansbach. Sie haben den langfristigen Erfolg des Unternehmens gebracht, urteilte der Wirtschafts- und Regionalbeirat des Landkreises, der den Preis seit 2005 vergibt. Dommel konnte sich damit gegen neun andere Vorschläge durchsetzen. „Die Firma überzeugte sowohl durch kontinuierliche Mitarbeiter- als auch Umsatzerlössteigerungen“, so Landrat Dr. Jürgen Ludwig in seiner Laudatio.

 

 

Netzwerkkontakt:

Frank Dommel (Geschäftsführer)
Dommel GmbH

Westring 15 | 91717 Wassertrüdingen
Telefon 09832 / 68 66-0 | Fax 09832 / 68 66-155
f.dommel@dommel.de | www.dommel.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.