Azubis berichten – Teil 14

AusbildungsScout bei der IHK

Jessica Wachtler, Auszubildende im 2. Lehrjahr, hat sich dazu entschieden AusbildungsScout bei der IHK zu werden. Über ihre Tätigkeit als Scout berichtet Sie im Blogbeitrag.

Quelle: https://www.ihk-regensburg.de

„AusbildungsScouts sind Auszubildende aller Ausbildungsberufe im Zuständigkeitsbereich der IHK, die ihre Berufe in Vorabgangsklassen allgemeinbildender Schulen vorstellen und den Schülerinnen und Schülern die Berufsausbildung näher zu bringen.Glaubwürdigere Botschafter für die duale Berufsausbildung gibt es nicht!” (Quelle:https://www.ihk-ausbildungsscouts.de/)

Jeder von uns, egal ob er gerade eine Ausbildung angefangen hat, schon voll im Berufsleben steht oder sich mit dem Thema „Berufswunsch“ beschäftigt, weiß, welche Frage man sich spätestens in der Vorabgangsklasse seiner alten Schule gestellt hat.

Was will ich später einmal werden, welcher Beruf ist der richtige für mich und was liegt mir?“

Heutzutage geht der Trend immer mehr zum Studieren, weshalb sich viele Schülerinnen und Schüler gar nicht mehr mit dem Thema einer Berufsausbildung beschäftigen.

Wir, die AzubiScouts der IHK, sind Auszubildende verschiedenster Unternehmen und wollen die Ausbildung wieder ganz noch vorne bringen. Wir möchten die Schülerinnen und Schüler durch die Vorstellung unserer eigenen Ausbildung informieren und dafür begeistern. Unternehmen suchen oft Leute mit praktischen Fähigkeiten. Wieso sollte dann eine qualitativ hochwertige Ausbildung nicht das Sprungbrett in deine erfolgreiche Berufswelt sein?!

Am 13.12.2016 durfte ich als Auszubildende der VR-Bank Mittelfranken West eG an einer ganztägigen Schulung zum AusbildungsScout teilnehmen. Diese fand in der IHK in Nürnberg statt. Mit insgesamt 10 Teilnehmern erlernten wir alles, um spätere Klassenvorträge über unsere Ausbildung zu halten. Die Vorträge sollen sowohl informativ, spannend und begeisternd sein. Dass hierbei sowohl Mimik als auch Gestik eine ausschlaggebende Rolle spielen, war uns klar – nur der Ablauf musste noch gemeistert werden. Wir erarbeiteten Präsentationen und machten uns selbst nochmal bewusst, wie gut wir es mit unserer Ausbildung erwischt haben und welche Chancen uns danach offen stehen. Möglich ist zum Beispiel immer noch ein berufsbegleitendes Studium im Anschluss. Durch den nicht allzu großen Altersunterschied erreichen wir Schülerinnen und Schüler oftmals leichter. Wir wollen die Schüler/innen anregen, ob eine Ausbildung nicht doch von Vorteil ist. Und wieso auch nicht als Bankkauffrau oder Bankkaufmann? Uns wurde eine Lehrfunktion übertragen, um andere über unsere Ausbildung aufzuklären und offene Fragen zu beantworten. Durch geplante Schuleinsätze haben wir somit die Chance Jugendliche bei der Frage: „Was will ich eigentlich“ abzuholen.

Ich freue mich, Schülern von verschiedenster Schulen von meiner genialen Ausbildung bei der VR Bank Mittelfranken West eG erzählen erzählen zu können.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.